Boulevard der EU 7, 30539 Hannover

05531 98499-0

Mitarbeitermotivation steigern


Kundenmeinungen / FACHVORTRÄGE

mitarbeitermotivation steigern


KUNDENMEINUNGEN / FACHVORTRÄGE

Ein Fitnesskurs der etwas anderen Art

Mitarbeitermotiviation steigern als Erfolgsfaktor

Ein Fitnesskurs der etwas anderen Art

elpa consulting stellt bei der ProMed die Weichen auf Zukunft 

Holzminden/Hannover/Weinheim. Die ProMed Privatärztliche Abrechnungsgesellschaft mbH mit Sitz in Dortmund – ein Unternehmen, das hauptsächlich für Krankenhäuser Abrechnungen von wahlärztlichen Leistungen an Patienten erstellt – war bereits zwei Jahrzehnte erfolgreich am Markt, als erstmals betriebliche Herausforderungen auftraten, die man nicht mehr alleine zu lösen vermochte.

ProMed Geschäftsführer Mathias Schramm: „Ich wollte mich intensiver um die strategische Entwicklung des Unternehmens kümmern und das Operative mehr und mehr delegieren. Aber der Aufwand wuchs stetig, statt zu schrumpfen. Da alle Mitarbeiter dieses Gefühl teilten, war es an der Zeit, sich eine erfahrene Beratung ins Haus zu holen.“ Er nahm das Angebot der elpa consulting nach einem Bedarfsermittlungsgespräch mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Ralf Lappe gerne an: Zunächst im Rahmen einer zweitägigen Analyse den genauen Beratungsbedarf zu klären und anschließend über die weitere Beauftragung der elpa consulting zu entscheiden. Der Auftrag für eine eingehende Beratung wurde dann nach dem Abschlussgespräch mit dem Analytiker umgehend erteilt.


Beratung zur Steigerung der Motivation

Folgende Beratungsschwerpunkte wurden gemeinsam definiert:


1. Die Einführung von Motivationsindikatoren für Mitarbeiter, um die Effizienz im Team zu erhöhen


  • Dazu gehörte eine anonyme Mitarbeiterbefragung
  • Eine Ausarbeitung und Einführung eines Mitarbeiterbeteiligungsmodells
  • Stärkung der Mitarbeitermotivation durch klare Organisationsstrukturen und verbesserter Kommunikation sowie Verringerung von innerbetrieblichen Reibungsverlusten


2. Einführung von Kennzahlen


  • Leichteres Identifizieren von Gewinn- und Verlustbringern
  • Einführung von Kennzahlen
  • Verbesserung der Grundlagen für die Angebotskalkulation
  • Einführung von Kennzahlen zusammengefasst in einem „Management Cockpit“ zur Unternehmenssteuerung


3. Einführung eines individuellen Krisenplans bei Ausfall der Geschäftsführung


Kurzfristig übernahm der elpa-Berater Martin Bamme als Projektleiter die Beratung im Hause ProMed. Nach einem einführenden Gespräch mit dem Geschäftsführer wurde ein detailliertes Arbeitsprogramm und ein Maßnahmenplan als Richtschnur für das gesamte Beratungsprojekt erstellt.

Eine der ersten Maßnahmen war die Durchführung der anonymen Mitarbeiter-Befragung, um ungefilterte Meinungen und Stellungnahmen der Belegschaft zu erhalten und diese damit in den Beratungsprozess aktiv einzubinden. Die Ergebnisse waren sowohl für die Geschäftsführung als auch für die Mitarbeiter, denen die Auswertung der Befragung im Rahmen einer Betriebsversammlung präsentiert wurde, überraschend und lieferten schon insofern wertvolle Erkenntnisse. Weniger überraschend war, dass viele Mitarbeiter spürbare und somit „bremsende“ Mängel in der betrieblichen Kommunikation aufführten.

Nicht zuletzt deshalb wurden Stellenbeschreibungen eingeführt, die für mehr Klarheit und Verbindlichkeit über Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten führen sollen. „Eine Maßnahme, die in den von uns beratenen Unternehmen fast ausschließlich begrüßt wird.“, erklärt Horst Emde, geschäftsführender Gesellschafter der elpa consulting. Hier ließ der Erfolg nicht lange auf sich warten: Schon kurze Zeit später wurde von den Führungskräften des Dortmunder Abrechnungsunternehmens berichtet, dass einige Prozesse jetzt reibungsloser und zuverlässiger liefen.

Es wurde ein Mitarbeiter-Beteiligungsmodell ausgearbeitet, bei dem individuelle Leistung gefördert werden soll. Wichtig bei Maßnahmen dieser Art: Kein Unterlaufen des Team-Gedankens. Es muss vermieden werden, dass übermotivierte Arbeitnehmer Prämien auf Kosten von Kollegen erreichen können. Transparenz und einfache Handhabung sind weitere wichtige Parameter bei der Implementierung eines Beteiligungsmodells.

Damit eine höhere Transparenz des betrieblichen Geschehens der Geschäftsführung künftig besser fundierte Entscheidungen ermöglicht, wurden Kennzahlen zu Leistung und Produktivität sowie zu Wirtschaftlichkeit, insbesondere im Hinblick auf Dienstleistungsangebote und Kunden(gruppen) erhoben und erörtert. Dies soll noch weiter ausgebaut werden, um demnächst ohne besonderen manuellen Aufwand regelmäßig verlässliche, aussagekräftige Kennzahlen abrufen zu können.

Sensibilität war auch im Umgang mit den Dingen gefragt, die es im Zusammenhang mit dem plötzlichen Ausfall durch Unfall, Krankheit oder gar Tod des Geschäftsführers zu klären galt: Wer übernimmt in solchen Fällen die Vertretung, wie ist das Unternehmen fortzuführen, was ist dabei zu beachten, woher nimmt man die notwendigen Informationen? Und wer kümmert sich in solchen Fällen um die persönlichen Belange des Unternehmers, wie sichert man im Todesfall Hinterbliebene ab? Hierbei geht es um typische Tabu-Themen, denen sich fast niemand gerne stellt. Die spätere Gewissheit, eine gute Vorsorge für solche Fälle getroffen zu haben, lässt Unternehmer jedoch regelmäßig deutlich entspannter zurück.

Die Führungskräfte wurden im Rahmen des Coachings, das sich über mehrere Etappen erstreckte, sowohl in theoretischen Grundlagen unter anderem zu Führungsstil, Führungsgrundsätzen und Kommunikationsregeln geschult. Dabei ging der Berater auf individuelle Problemstellungen, die von Führungskräften als belastend empfunden wurden, ein und förderte ein gesundes Selbstbewusstsein im täglichen Umgang mit den Mitarbeiter.

Alle Schritte der Beratung wurden im engen Dialog mit dem ProMed Geschäftsführer Matthias Schramm vorgenommen, der somit stets über den Beratungsfortschritt informiert und in die jeweiligen Maßnahmen eingebunden war. Insgesamt konnte mit der durch die elpa consulting durchgeführten Beratung die ProMed Privatärztliche Abrechnungsgesellschaft mbH in ihrer Führungs-, Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit spürbar gestärkt und damit uneingeschränkt fit für die Zukunft gemacht werden.

Autor: Horst Emde

Erfolgsfaktor Mitarbeitermotivation

Erfolgsfaktor Mitarbeitermotivation


In Anbetracht des zunehmenden Fachkräftemangels wird aus den bekannten Gründen die Mitarbeitermotivation in vielen Unternehmen einen noch höheren Stellenwert als sie schon hat erlangen. Sie wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor im Kampf um die besten Mitarbeiter/innen (war for talents/Talent Management). 


(firmenpresse) - Dies haben auch die Diakonie Werkstätten Halberstadt gGmbH erkannt. Die Einrichtung hat den Auftrag, Menschen mit Behinderungen den Zugang zum Arbeitsleben zu ermöglichen. Sie fördert, beschäftigt und betreut in kleinen Gruppen mittels individuell geeigneter Arbeitsaufgaben etwa 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die geistig, psychisch, seelisch, sinnes- oder mehrfach behindert sind. Diese Mitarbeiter werden von 70 Gruppenleitern umsorgt. Als eine staatlich anerkannte Einrichtung ist die Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Beeinträchtigung in ihrem Rehabilitationsprozess und ihren persönlichen Leistungserfolgen das Wichtigste.

„Was können wir noch für die Motivation unserer Mitarbeiter/innen tun?“ fragte Sandra Giebel, die Geschäftsführerin der Einrichtung den geschäftsführenden Gesellschafter der elpa consulting, Horst Emde. Die Idee zu einer Motivationsinitiative im Rahmen der alljährig stattfindenden Weiterbildungstage der Einrichtung war geboren und die elpa consulting erhielt den Auftrag die Motivationsfaktoren und –indikatoren vor Ort zu untersuchen.

Zu Beginn der Projektarbeit wurden strukturierte Interviews mit ca. 70 Mitarbeiter/innen an zwei Tagen durch zwei Analytiker der elpa consulting durchgeführt. Nach der Bestandsaufnahme wurden die Ergebnisse durch die elpa-Experten ausgewertet und aufbereitet und anschließend in einer Mitarbeiterversammlung allen sehr gut nachvollziehbar präsentiert.

„Zusammengefasst lässt sich festhalten, dass die Mitarbeiter/innen der Einrichtung die Maßnahme begrüßten und rege an der Befragung teilgenommen haben“, so Frau Giebel.

Am dritten Tag wurden die Führungskräfte der einzelnen Standorte in einem Workshop dazu angehalten, sich mit dem Thema Motivation auseinanderzusetzen. Unter Anleitung der elpa-Experten wurden Motive als wichtige Antriebskraft für Motivation erarbeitet. In der Vorbildfunktion als Führungskraft steht das Erkennen und Ergründen der eigenen Motive, die persönliche Einstellung und Begeisterung an erster Stelle. Erst danach werden die Motive der Mitarbeiter/innen ergründet. Wer andere gut motivieren und führen will muss sowohl die eigenen als auch die Motive der anderen kennen und verstehen. Um diese Eigenschaften zu ergründen benötigen Führungskräfte sehr viel Empathie.


Wie werden Mitarbeiter motiviert?

Die Definition lt. Wikipedia: „Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Emotionen, Gedanken, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen, zu verstehen und nachzuempfinden – Volition ist die bewusste, willentliche Umsetzung von Zielen und Motiven in Resultate“.

Sobald die Motive identifiziert und als Ziele definiert sind, müssen daraus abgeleitete Absichten in die Tat umgesetzt werden. Dies geschieht durch die Willenskraft bzw. die sogenannte Volition. Ohne Volition bleiben Motive Wünsche. Sowohl Führungskräfte als auch Mitarbeiter/innen benötigen ein Mindestmaß an Umsetzungskompetenz mit der nötigen Volition, um Ziele zu erreichen.

Im Anschluss an den theoretischen Teil des Workshops wurden praktische Übungen in Form von Gruppenarbeit durchgeführt. Die Teilnehmer/innen wurden aufgefordert konkrete Ansätze für die Werkstätten zu erarbeiten. Alle Gruppen haben Ihre Ergebnisse präsentiert und in einer Schlussdiskussion wurden erste Lösungsansätze erarbeitet und protokolliert. Jetzt sind die Führungskräfte aufgefordert das Erarbeitete in Ihren Abteilungen mit ihren Mitarbeiter/innen umzusetzen.

Abschließendes Zitat von Frau Giebel:
„Wir sind gespannt, wie der Erkenntniszuwachs nachhaltig bei uns wirken und in der Praxis eingesetzt wird. Ich bin überzeugt, dass unsere Führungskultur durch die Maßnahme geprägt ist und wir besser gewappnet für die Herausforderungen der Zukunft sind.“

Autor: Horst Emde


Sie haben sich die Zeit genommen, diesen Artikel zu lesen. Welche Fragen oder innovative Anregungen ergeben sich für Sie daraus?  – Bitte kontaktieren Sie Frau Astrid Rusche, Telefon 05531 98499 10, E-Mail astrid.rusche@elpa-consulting.de

Weitere veröffentlichte Fachartikel

openPR 

Firmenpresse